Unterabschnitte


sysctl Kernelkonfiguration

Allgemein

Mit sysctl können System-Parameter verändert werden, die das Verhalten des Kernels beeinflussen. Beispiele dafür sind z.B. das Aktivieren der IP-Weiterleitung oder die Festlegung der Größe von Speicherbereichen.

Grundsätzlich können alle Parameter beeinflusst werden, die unter „/proc/sys“ im Dateisystem als Datei mit Schreibzugriff sichtbar sind. Die in der sysctl-Konfiguration eingetragenen Werte werden bei jedem Systemstart automatisch wiederhergestellt.

Das sysctl-Paket hat eine einfache Struktur ohne höhere Logik. Es ist in erster Linie für erfahrene Administratoren gedacht, die ihr System optimieren möchten und dient zudem Paketentwicklern als Schnittstelle zur Datei „/etc/sysctl.conf“.

Das Menü im Setup-Programm

Das Menü im Setup-Programm ist wie folgt aufgebaut:

  1. System administration  
  x. Kernel configuration    
  1. View documentation    
  2. Edit configuration    
  3. Advanced configuration file handling    
  0. Exit    

Die Änderung der Konfiguration

Die Konfiguration wird über den Menüpunkt „Edit configuration“ geändert.

Es ist zu beachten, dass auch Pakete Werte für Kernelparameter vorgeben können. Sollte dabei der selbe Parameter sowohl manuell, als auch von einer Paketkonfiguration belegt sein, dann dominiert die manuelle Einstellung.

Die Konfigurationsdatei

In der Konfigurationsdatei, welche über das Menü zugänglich ist, sind folgende Parameter vorhanden; wer sie von Hand editieren will, findet sie unter
/etc/config.d/sysctl.

Die Parameter

START_SYSCTL

Für die Aktivierung dieser Konfiguration muss diese Variable lediglich auf den Wert 'yes' gestellt werden. Die Einstellung 'no' schaltet die Aktivierung dieser Konfiguration ab.

Gültige Werte: yes, no

Standardeinstellung: START_SYSCTL='no'

SYSCTL_PARAM_N

Gibt die Anzahl der Parameter vor, die eingestellt werden sollen. Parametereinstellungen bestehen aus einer Liste von Einzelpara- metern, die sich aus dem Parameternamen und dessen Wert zusammen- setzen. Ein Wert von '0' deaktiviert die manuelle Konfiguration von sysctl.

Gültige Werte: Zahl

Standardeinstellung: START_PARAM_N='1'

SYSCTL_PARAM_x_NAME

An dieser Stelle kann eine Beschreibung hinterlegt werden. Dieser Parameter wird nicht ausgewertet.

Gültige Werte: alles

Standardeinstellung: SYSCTL_PARAM_x_NAME=”

SYSCTL_PARAM_x_ACTIVE

Über diesen Parameter wird eingestellt, ob der Datensatz aktiv sein soll.

Gültige Werte: yes, no

Standardeinstellung: SYSCTL_PARAM_x_ACTIVE'='no'

SYSCTL_PARAM_x_KEY

Der Name des Kernelparameters, der modifiziert werden soll. Die Parameternamen können dabei unter „/proc/sys“ nachgeschaut werden, wobei das Zeichen '/' im Pfad unter „/proc/sys“ gegen einen Punkt auszutauschen ist.

Beispiele:

Gültige Werte: siehe Beispiel

Standardeinstellung: SYSCTL_PARAM_x_KEY=”

SYSCTL_PARAM_x_VALUE

Der Wert der dem jeweiligen Kernelparameter zugewiesen werden soll.

Gültige Werte: Entsprechender Wert

Standardeinstellung: SYSCTL_PARAM_x_VALUE=”

sysctl für Paketentwickler

Pakete können unter „/etc/sysctl.$paket-name“ ihre Einstellungen hinterlegen und anschließend über „/var/install/bin/updatesysctl“ eine Aktualisierung der sysctl Parameter bewirken. Die Datei hat dabei den folgenden Aufbau:

   #-------------------------------------------
   # Kommentar
   #-------------------------------------------

   name.des.parameters1 = wert
   name.des.parameters2 = wert