Unterabschnitte

Das Telnetd-Paket

Einleitung

Telnet (Telecommunication Network) ist der Name eines im Internet weit verbreiteten Netzwerkprotokolls. Dieses alte und bekannte Client/Server-Protokoll basiert auf einem zeichenorientierten Datenaustausch über eine TCP-Verbindung. Programme, die die Funktion des Endgerätes implementieren, heißen häufig auch Telnet. Telnet besteht aus zwei Diensten: Telnet-Client und Telnet-Server.

Funktionen

Das Telnetd-Paket stellt folgende Basis-Funktionalität zur Verfügung:

Telnet wird typischerweise zur Fernsteuerung von Computern in Form von textbasierten Ein- und Ausgaben eingesetzt. Nur Programme, die keine grafische Benutzeroberfläche verwenden, können mit Telnet verwendet werden.

Vorteile

Das Client-Programm ersetzt viele Programme von Diensten, die man im Internet nutzen will. Es wird auch eine Verbindung zwischen zwei Rechnern aufgebaut, auch wenn diese unterschiedliche Betriebssysteme haben.

Zugriff auf alle Ressourcen, wenn die Berechtigung dazu vorhanden ist.

Nachteile

Keine Sicherheitsfunktionalitäten. So werden z. B. Passwörter im Klartext geschickt.

Wegen Vollzugriff können Hacker leichtes Spiel haben.

Installation

Das Telnetd-Paket wird über das Setup-Menü im Untermenü ''Package administration'' installiert.

Das Menü im Setup-Programm

Das Telnetd Menü ist über den Menüpunkt ''Service administration'' des Hauptmenüs im zentralen Setup-Programm zu erreichen. Es ist wie folgt aufgebaut:

  1.   View documentaion
  2.   Edit configuration
  3.   Advanced configuration file handling
  0.   Exit

Die Menüpunkte dürften ohne weitere Erläuterung verständlich sein, da sie keinerlei weitere Eingaben erwarten, sondern nur den Status bestimmter Server/Daemons abfragen und auf Wunsch ändern.

Änderung der Konfiguration

Die Konfiguration kann über den Menüpunkt ''Edit configuration'' geändert werden. Standardmäßig wird dabei der Editor joe genutzt (siehe aber Variable EDITOR in der Base configuration, Teil Edit environment configuration).

Nachdem der Editor beendet wurde wird die Konfiguration mit dem eischk-Programm automatisch auf syntaktische und teilweise auch auf semantische Fehler geprüft. Werden Fehler festgestellt, so werden diese gemeldet und der Benutzer zur Korrektur aufgefordert. Wird eine solche Korrektur nicht durchgeführt, so kann es zu unvorhersehbaren Fehlfunktionen bei den Diensten kommen.

Es wird zusätzlich gefragt, ob die Konfiguration angewendet (aktiviert) werden soll. Wird dieses verneint, so unterbleibt die Aktivierung.

Wird die Aktivierung bestätigt, werden über ein Skript die durchgeführten Änderungen wirksam gemacht. Dazu werden die Dienste, auch wenn sich die Konfiguration nicht geändert hat, gestoppt und neu gestartet. .

Die Konfigurationsdatei

Die Konfigurationsdatei (/etc/config.d/telnetd) enthält die Parameter, die den Dienste parametrisieren bzw festlegen, ob der Dienst überhaupt zur Verfügung gestellt wird oder nicht.

TELNETD (general settings)

START_TELNETD

Soll der telnetd-Server gestartet werden? Wenn der telnetd gestartet werden soll, muss auch der xinetd gestartet werden.

Gültige Werte: yes, no

Standardeinstellung: START_TELNETD='no'

eis 2017-05-03